Aquarium-Pflege: Mit diesen 10 Tipps zum perfekten Aquarium

Eine der häufigsten Fragen, die sich Aquarienanfänger stellen, ist, wie oft sie ihr Aquarium reinigen sollten. So pauschal lässt sich diese Frage gar nicht beantworten. Letztendlich ist es wichtig, dass du dein Aquarium regelmäßig reinigst, hast du das ganze Jahr über ein erstaunlich sauberes Aquarium.

Mache die Aquarium-Pflege zu einem Teil Deiner täglichen Routine

Aquarium-Pflege: Mit diesen 10 Tipps zum perfekten Aquarium
Foto von Huy Phan auf Unsplash

Die Aquarium-Pflege muss keine lästige Pflicht sein, und wenn du unseren 10 Tipps folgst, wirst du feststellen, dass es keine so mühsame Aufgabe ist, wie du vielleicht zunächst gedacht hast. Letztendlich bedeutet die regelmäßige Aquarium-Pflege, dass du ein sauberes Aquarium hast, in dem die Pflanzen gut wachsen und sich Fische und andere Bewohner richtig wohl fühlen.

Wöchentliche Teilreinigung als Teil der Aquarium-Pflege

Das erste, was du beachten solltest, ist, dass die Reinigung deines Aquariums keine einmalige Angelegenheit ist. Stattdessen ist es etwas, worum du dich regelmäßig kümmern musst. Zum Beispiel solltest du mindestens einmal pro Woche, wenn nicht zweimal pro Woche, eine Teilreinigung durchführen.

Was ist eine Teilreinigung fragst du dich? Im Wesentlichen solltest du einen Mulmsauger kaufen, das ist quasi ein Schlauch oder Ähnliches, womit Du alles absaugen kannst.

Dieser entfernt alle Abfallprodukte (abgestandenes Fischfutter und Exkremente) aus dem Kies und du solltest diese Gelegenheit auch nutzen, um einen Teil des alten Wassers aus dem Aquarium zu entfernen und durch frisches zu ersetzen.

Tetra GC 40 Aquarien-Bodenreiniger mit Schlauch, Schnellstartventil und Fischschutzgitter,...*
  • Saugrohrkonstruktion in Dreieckform ermöglicht die Reinigung in allen unzugänglichen Bereichen und direkt an der Glasscheibe
  • Schnellstartventil zum Ansaugen des Wassers

Letzte Aktualisierung am 17.05.2022 um 14:33 Uhr / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Bei diesem Teilwasserwechsel solltest du nur etwa 20 Prozent ersetzen, da eine zu starke direkte Änderung ein Schock für deine Fische sein könnte.

Ein Aquarium ist ein geschlossenes System und erfordert daher dein Eingreifen, um sicherzustellen, dass die richtige Wasserqualität aufrechterhalten wird, also die wichtigsten Wasserwerte passen, das ganze System richtig funktioniert und natürlich, dass die Fische, die auf dich angewiesen sind, richtig versorgt werden.

Hier sind einige einfache Regeln zur Pflege, die du befolgen kannst, um sicherzustellen, dass dein Aquarium (sowie die Fische und Pflanzen darin) gut gepflegt bleiben:

Tipp 1

Führe alle 2 Wochen einen Wasserwechsel von 20-30 % durch. Verwende einen Kieswäscher, um eingeschlossenen Schmutz herauszuziehen. Dies hilft, pH- und KH-Wert zu stabilisieren und gelöste Verunreinigungen aus dem Aquarium zu entfernen. Das ist ganz wichtig.

Tipp 2

Den Wasserverlust, der durch Verdunstung entsteht, solltest du mindestens alle 3 bis 4 Tage nachfüllen. Dies hilft, mineralische Ablagerungslinien auf Aquarienscheiben zu vermeiden.

Tipp 3

Reinige deine Aquarienscheiben jede Woche. Du siehst es vielleicht nicht immer sofort, aber Biofilme und Algen besiedeln langsam Aquarienscheiben. Um die Dinge völlig transparent zu halten, verwende einen Glasreinigungsmagneten für dein Aquarium und führe ihn über die Innenseite des Glases, während du mit einem geeigneten Aquarienglasreiniger die Außenseite abwischst.

Tipp 4

Reinige deine Aquarienbeleuchtung mindestens alle 2 Wochen. Ablagerungen hier reduzieren den Lichteinfall in dein Aquarium drastisch.

Tipp 5

Filterwartung ist der Schlüssel. Filter sind meist so konzipiert, dass sie schnell und effektiv einen einfachen Zugang zum mechanischen Medium zum Spülen ermöglichen. Führe dies daher regelmäßig (mindestens einmal im Monat) durch, um sicherzustellen, dass organische Schadstoffe die Wasserqualität nicht verschlechtern oder die chemischen und biologischen Medien beeinträchtigen.

Tipp 6

Wenn du lebende Pflanzen pflegst, beschneide die Arten, die dies regelmäßig benötigen, und ziehe ein kleines CO2-Injektionssystem in Betracht. Pflanzen bestehen zu fast 50 % aus Kohlenstoff im Trockengewicht und CO2-Gas ist der direkteste Weg, sie mit ihrem ultimativen Makronährstoff zu versorgen.

Tipp 7

Überprüfe unbedingt täglich die Wassertemperatur und den Filterbetrieb. Dies dauert Sekunden und ist der Schlüssel zum Überleben Ihrer Fische.

Tipp 8

Überprüfe das Fischverhalten täglich, insbesondere nach dem Einsetzen neuer Exemplare. Die frühzeitige Erkennung einer Krankheit macht einen großen Unterschied in der erfolgreichen Behandlung deiner Fische.

Tipp 9

Stelle alle neuen Fische mindestens 2 Wochen lang in Quarantäne und stelle sicher, dass sie richtig fressen und frei von Krankheiten sind. Wenn sie behandelt werden müssen, ist dies in einem nackten Quarantäneaquarium effektiver und schadet dem Hauptaquarium nicht.

Tipp 10

Teste regelmäßig sowohl Leitungswasser als auch Aquarienwasser. Folgende Tests werden empfohlen: pH, KH, Ammoniak, Nitrat, Nitrit und Phosphat.

Fazit: Aquarium-Pflege leicht gemacht

Es braucht wirklich nicht viel Zeit, aber es erfordert Disziplin und Konsequenz dein Aquarium zu pflegen. Doch wenn du unsere 10 Tipps beherzigst, dann tust du dir und deinem Aquarium, inklusive seiner Bewohner, einen großen Gefallen.

Nun viel Erfolg bei der Pflege und viel Spaß beim Betrachten deiner Fische.