Die wichtigsten Wasserwerte im Süßwasser-Aquarium erklärt

Der Schlüssel zu einem erfolgreichen, gesunden Aquarium liegt in der Aufrechterhaltung einer guten Wasserqualität für die Tiere in Deiner Obhut. Die meisten Gesundheitsprobleme der Fische werden durch schlechte Wasserwerte verursacht. Viele Faktoren können dazu führen, dass sich diese verschlechtert einschließlich des Alters des Aquariums, Art und Häufigkeit der von Dir durchgeführten Wartung, unzureichender Filterung, Besatz, Überfütterung usw. Testkits sind ein unschätzbarer Ausrüstungsgegenstand für Aquarianer, sowohl für den Anfänger als auch für den erfahreneren Aquarianer.

Niemand sollte so selbstgefällig sein, anzunehmen, dass er sie nie brauchen wird. Neu eingerichtete Aquarien sollten besonders in den ersten sechs Wochen sehr häufig, ältere Aquarien noch regelmäßig kontrolliert und die Ergebnisse in einem Tagebuch festgehalten werden.

Ziel ist es, innerhalb des Filters eine Kolonie nützlicher Bakterien zu etablieren, die Ammoniak in Nitrite und Nitrite in Nitrate umwandeln. Hohe Konzentrationen von Ammoniak und Nitriten sind für Wasserlebewesen giftig.

Die wichtigsten Wasserwerte im Aquarium erklärt

Wasserwerte im Süßwasser-Aquarium

Der „Stickstoffkreislauf“

Bei der Erstinbetriebnahme des Aquariums mit entsprechenden Produkten steigt der Ammoniakgehalt naturgemäß auf ein besorgniserregendes Niveau. Nachdem dieser seinen Höhepunkt erreicht hat, fällt er dann schnell ab. Wenn der Ammoniakgehalt abnimmt, nehmen die Nitrite zu, bis sie ebenfalls ihren Höhepunkt erreichen und beginnen dann zu sinken, wenn sie in weniger schädliches Nitrat umgewandelt werden.

Lebende Aquarien können nicht über Nacht geschaffen werden – tatsächlich dauert die Reifezeit eher Wochen als Tage, nach welcher Zeit das Wasser seine optimale Chemie erreicht, um das Leben zu unterstützen. Nur wenn sowohl der Ammoniak- als auch der Nitritwert beide auf Null sind, sollten Fische in das Aquarium gegeben werden und zwar nur in geringer Anzahl auf einmal.

Dadurch können sich die Bakterien im Filter allmählich aufbauen und dauerhaft mit den von den Fischen produzierten Ausscheidungen fertig werden. Diese Abfälle, die oft als „organische Stoffe“ bezeichnet werden, werden als Ammoniak in das Aquarium abgegeben.

Das Ammoniak wird dann durch ein aerobes Bakterium namens Nitrosomonas oxidiert und wandelt das Ammoniak wiederum in Nitrit um. Die zweite Bakterienart, bekannt als Nitrobacter, wandelt dann das Nitrit in Nitrat um, ebenfalls durch einen Oxidationsprozess.

Du solltest anstreben, mindestens einmal pro Woche, wenn möglich zweimal, etwa 10-15 % des gesamten Aquarienwassers zu wechseln. Nitrate sollten für das anhaltende Wohlbefinden Deiner Fische jederzeit unter 40 ppm gehalten werden. Wenn dieser Wert ansteigt, hast Du möglicherweise zu viel gefüttert, sind überfüllt oder Du führst nicht genügend Teilwasserwechsel durch.

Denke auch daran, dass Du Deine Filterschwämme beim Reinigen des Filters niemals unter fließendem Wasser ausspülst, da das Chlor im Leitungswasser (das zu unserem Vorteil da ist, um das Wasser trinkbar zu machen) für die nützlichen Bakterien tatsächlich tödlich ist.

Spüle die Schwämme stattdessen schnell in einem Eimer mit Wasser aus dem Aquarium aus. Du musst die Schwämme nur ersetzen, wenn sie nach dem Drücken nicht sofort wieder in Form kommen oder wenn sie übermäßig verstopft sind.

Der pH-Wert

ph-Wert Skala
Palmstroem, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Dieser Wert ist ein Maß für den Säure- oder Alkaligehalt des Wassers. Es wird auf einer Skala von 0 bis 14 gemessen, wobei Messwerte unter 7 (neutral) als sauer und Messwerte über 7 als alkalisch oder basisch bezeichnet werden. Die Skala ist logarithmisch, also ist eine Änderung von 7 auf 6 eine Abnahme um 10, eine Änderung von 7 auf 5 eine Abnahme um 100 und so weiter. Der pH-Wert des Wassers ist wichtig, da verschiedene Fischarten unterschiedliche Bedingungen bevorzugen.

Kleine natürliche Schwankungen des pH-Werts treten in bepflanzten Aquarien aufgrund der Produktion von Sauerstoff und Kohlendioxid auf, die während des Photosyntheseprozesses auftreten. Diese Veränderungen sind normalerweise sehr gering (ungefähr 0,2 auf der Skala) und stellen für Deine Fische kein Problem dar.

Die meisten Fische können im pH-Bereich von 6,5 bis 8,0 gehalten werden, und (es sei denn, es werden Spezialfische gehalten, die einen extremeren pH-Wert erfordern).

Der genaue Wert ist normalerweise nicht übermäßig kritisch, vorausgesetzt, er bleibt stabil. Wenn Du den pH-Wert des Wassers ändern musst, kann dies leicht mit vielen der verfügbaren pH-Wert-verändernden Produkte erreicht werden.

4%
JBL Wassertest-Koffer, Mit 6 Tests und Zubehör, Für Süßwasser-Aquarien, Nachfüller,...*
  • Weiterentwickelte Wassertest-Serie: Einfache und sichere Kontrolle der Wasserwerte von Aquarien, Ideal geeignet zur Bestimmung von pH-Wert, Karbonathärte, Nitrit, Nitrat, Ammonium und Ammoniak...
  • Einfache und sichere Kontrolle von Ammonium (NH4) und Ammoniak (NH3) in Aquarien und Teichen

Letzte Aktualisierung am 17.05.2022 um 17:53 Uhr / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Die Wasserhärte(GH)

Die allgemeine Härte oder GH, wie sie genannt wird, ist das Maß für (hauptsächlich) Calcium- und Magnesiumionen in Deinem Aquariumwasser sowie die von Karbonaten und Sulfaten. Diese werden oft als „gelöste Salze“ bezeichnet. Du wirst feststellen, dass GH entweder als Teile pro Million (ppm) Calciumcarbonat oder als Grad Härte (°dH) ausgedrückt wird. In der Regel folgt die Wasserhärte diesen Kriterien:

  • 0-4 °dH, oder 0 bis 70 ppm = sehr weich
  • 4-8 °dH, oder 70 bis 140 ppm = weich
  • 8-12 °dH, oder 140 bis 210 ppm = mittel
  • l12- 18 °dH, oder 210 bis 320 ppm = hart
  • 18-30 °dH, oder 320 bis 530 ppm = sehr hart

Ein niedriger GH bedeutet also weicheres Wasser und ein höherer GH härteres Wasser. Verschiedene Fischarten bevorzugen unterschiedliche GH-Werte und Du solltest versuchen, die Anforderungen für ein langes Leben Deiner Fische zu erfüllen.

Der KH-Wert

KH oder Karbonathärte wird manchmal als Pufferkapazität bezeichnet. Dies bezieht sich auf die Fähigkeit des Wassers, Änderungen des pH-Werts zu widerstehen. Ein niedriger KH-Wert kann sowohl Fischen als auch Pflanzen Probleme bereiten, da der pH-Wert leicht „schwankt“.

Wenn Deine KH zu niedrig ist, ist die Verwendung eines Pufferprodukts von Vorteil, und wenn sie zu hoch ist, ziehe die Verwendung von RO-Wasser für den Wasserwechsel in Betracht oder füge dem Filter etwas Aquarientorf hinzu.

Phosphat

Phosphate sind eine Nährstoffquelle, die zu einer ausgedehnten Algenblüte im Aquarium beitragen und sich mit einer alarmierenden Geschwindigkeit im Wasser anreichern können. Einige Regionen haben von Natur aus hohe Phosphatwerte im Leitungswasser, außerdem enthalten viele getrocknete Fischfutter überraschend hohe Phosphatwerte.

Es wird nicht angenommen, dass es für Fische giftig ist, aber denke daran, dass Phosphate Algen ernähren und übermäßige Mengen an Algen wiederum können dem Aquarium Sauerstoff entziehen, was eine Katastrophe für Deine Fische bedeuten kann, wenn es nicht behoben wird.