Aquarium Licht: optimale Aquarium Beleuchtung für Wasserpflanzen

Bei Aquarien ist nichts in Stein gemeißelt. Es gibt einige Dinge zu beachten, dennoch hast Du viel Spielraum bei der Gestaltung. Mit ein wenig Wissen über Beleuchtung, also das Aquarium Licht, kannst Du die Aquarium-Beleuchtung Deinen Gestaltungswünschen anpassen.

Aquarium Licht – die richtige Beleuchtung im Aquarium

Aquarium Licht: optimale Aquarium Beleuchtung für Wasserpflanzen
Foto von Krys Amon auf Unsplash

Licht ist das wichtigste Element beim Anbau von Aquarienpflanzen. Ohne Licht können die Pflanzen einfach nicht wachsen. Wie viel Aquarium Licht benötigt wird, hängt davon ab:

  • welche Art Pflanzen angebaut werden sollen
  • wie schnell sie wachsen sollen
  • wie viel Zeit für die Pflege Du aufwenden willst
  • CO₂ einspritzen oder nicht.

Manche Pflanzen haben einen höheren Lichtbedarf, andere einen geringeren. Mehr Licht erfordert oft mehr Pflege, da Pflanzen schneller wachsen, was zu erhöhtem Beschneiden, Düngen, CO₂-Bedarf und Wasserwechsel führt. Man kann schnell mit der Beleuchtung übers Ziel hinausschießen. Bei zu viel Licht können Algen entstehen. Das führt dazu, dass Anfänger oft der Mut verlässt.

Anfänger sollten sich für ein Aquarium mit wenig Licht zu entscheiden. Die Pflanzen wachsen langsamer, dafür ist der Bedarf von CO₂ und Dünger geringer und somit besteht ein geringeres Algenrisiko!

Tipp: Wenn es mehr Algenwachstum als Pflanzenwachstum gibt, verringere die Intensität oder Dauer der Beleuchtung. Je höher die Beleuchtung hängt, desto weniger die Intensität der Beleuchtung.

Beleuchtungsdauer

Die richtige Beleuchtungsdauer ist wichtig, um Algen vorzubeugen. Es lohnt sich, die Beleuchtung auf einen Timer zu stellen, um sicherzustellen, dass die Pflanzen jeden Tag die gleiche Menge Licht bekommen.

Die Beleuchtungsdauer in NEU bepflanzten Aquarien sollte auf keinen Fall über 6 Stunden sein! Das ist besonders im ersten Monat wichtig, wenn die Pflanzen noch einwachsen sollen.

Generell sollte die Beleuchtungsdauer NIE länger als 8 Stunden sein. Die meisten Pflanzen benötigen nicht mehr Licht.

Tipp: Pflanzen brauchen eine Pause vom Licht. 4 Stunden Licht, 4 Stunden aus, 4 Stunden wieder an. Dies gibt dem CO₂ die Gelegenheit, sich wieder in der Wassersäule anzusammeln, wodurch die Pflanzen den ganzen Tag über eine optimale Menge an CO₂ erhalten.

Lichtquellen

Die häufigste Form der Beleuchtung sind T8- und T5-Leuchtstofflampen. Beide können Pflanzen ausreichend mit Licht versorgen. T5-Birnen sind leistungsstärker und besser geeignet für eine dichtere Bepflanzung.

Eine T5-Leuchtstofflampe in voller Länge reicht meistens aus, um die meisten Aquarienpflanzen zu züchten. Pflanzen mit hohen Ansprüchen benötigen eventuell zwei T5-Leuchtstofflampen in voller Länge, um für genügend Aquarium Licht zu sorgen.

Allerdings wird die LED-Beleuchtung wegen ihrer beeindruckenden Lichteffekte, der niedrigen Betriebskosten sowie ihrer jahrelangen Betriebsdauer immer beliebter bei Aquarianern.

Tipp: Kaufe eine Zeitschaltuhr. Es muss nicht eine der teuren sein, der alte Steckdosen-Timer tut es auch. Siehe Tipp Nr. 2. kaufe einen Timer mit zwei Ein-Aus-Einstellungen.

NICREW SlimLED Plant Aquarium Beleuchtung, volles Spectrum Aquarium Lampe mit Timer für...WERBUNG

Lichtintensität der Aquarium Beleuchtung

Pflanzen im Aquarium nutzen alle Farben des Spektrums für die Fotosynthese. Es gibt aber eine Faustregel unter Aquarianern, dass rotes Licht mindestens 50 % des Lichtspektrums einnehmen sollte, während blaues Licht nicht mehr als 15 % einnehmen sollte. Das Rot/Blau-Spektrum bietet einen schönen Kontrast, weil es die Färbung der Pflanzen besser anzeigt.

Der Grund ist, dass viele Pflanzen bis zu 75 % des roten Lichts aufnehmen können, während blaues Licht nicht benötigt wird. Aber keine Angst. Die Hersteller machen es uns einfach. Sie liefern zusammen mit ihren Produkten sogenannte Spektrum-Diagramme.

Man kann also seiner Fantasie bei der Gestaltung des Aquariums so ziemlich freien Lauf lassen.

Tipp: Kaufe keine einfachen weißen LED-Leuchten fürs Aquarium. Deine Pflanzen werden es Dir danken.

Richtige Aquariengröße

Ganz gleich welche Aquariengröße Du bevorzugst, die Wahl der Lichtquelle muss der Tiefe des Aquariums angemessen sein, d. h. je tiefer das Aquarium, desto stärker muss die Lichtquelle sein. Eventuell muss man die Höhe der Lichtquelle ändern, um die Lichtintensität auszugleichen.

Fazit

Je kleiner das Aquarium, desto weniger Aufwand und Arbeit. Aber mit etwas Liebe und Geschick und mit realistischen Entscheidungen kannst Du Dir ein spektakuläres Aquarium hinstellen. Mit etwas Kenntnis zum Aquarium Licht bzw. zur Aquarium Beleuchtung, kannst Du Deine Wasserpflanzen lebendig und attraktiv halten. Deine Fische werden es Dir danken.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.