Karbonathärte: KH-Werte im Aquarium

Aquariumbesitzer müssen für die korrekte Haltung ihrer Fische einiges beachten: dabei kommt es nicht nur auf den pH-Wert im Wasser oder die korrekte Gesamthärte an. Auch die Karbonathärte sollte nicht außer Acht gelassen werden, damit das Aquarium ein gesundes Habitat für die Fische darstellt. Folgender Text bringt da Klarheit.

Die mit * gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate Links. Kommt über einen solchen Link ein Einkauf zustande, werde ich mit einer Provision beteiligt. Für Dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo, wann und wie Du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich Dir überlassen.

Was sagt der KH-Wert aus?

KH-Werte im Aquarium

KH ist die Abkürzung für Karbonhärte. Sie bildet einen Teil der Gesamthärte des Wassers. In Deutschland spricht man von 60 Prozent Karbonathärte in der Gesamthärte des Wassers. Sie wird durch das Kochen des Wassers ausgeschieden. Misst man also die Gesamthärte des Wassers einmal vor und einmal nach dem Kochen, ergibt die Differenz die Karbonathärte.

Mittels Tropfentests* kannst auch Du im Handumdrehen den Wert Deines Aquariums messen. Die Tests sind mittlerweile ziemlich genau und das Aquarium sollte einmal in der Woche damit überprüft werden.

Ist der KH-Wert in ausreichender Konzentration vorhanden, gleicht sie automatisch den pH-Wert des Wassers aus.

Je nachdem welche Fische man züchtet, fällt der ideale Karbonwert anders aus. Fische die „saures Wasser“ benötigen, benötigen so einen niedrigen Karbonwert. Barsche oder auch viele lebendgebärende Fische hingegen bevorzugen Wasser mit sehr hoher Karbonhärte.

Warum sinkt Karbonathärte im Aquarium?

Wer sein Aquarium mit neuen Pflanzen bestückt, dem kann es passieren, dass die Karbonathärte seines Aquariums sinkt. Die neuen Pflanzen binden nämlich Kalk, welches die KH senken lässt. Auch der regelmäßige Austausch des Wassers ist wichtig, um den Wert konstant zu halten.

Karbonathärte: KH-Werte im Meerwasser-Aquarium

Wer in seinem Becken zudem noch Schnecken oder Korallen (im Meerwasseraquarium) beherbergt, muss damit rechnen, dass diese ebenfalls Karbonat verbrauchen und den Wert somit sinken lassen.

Je größer das Becken und je üppiger die Ziertiere, desto mehr muss man den KH-Wert im Blick haben.

Was erhöht den KH-Wert im Aquarium?

Willst Du den KH-Wert des Aquariums erhöhen, dann könntest Du mittels Kieselsteine und Marmorkies daran arbeiten. Einige davon am Grund des Bodens platziert, erhöhen den Wert drastisch.

Ein alter Trick unter Aquarium-Besitzern besagt auch, dass zerstoßene Hühnereier in einen Strumpf gepackt und ins Becken gehängt, ebenfalls gute Ergebnisse erzielt. Da Eier hauptsächlich aus Kalk bestehen, lohnt sich dieser Selbstversuch.

Auch gewöhnliches Kaisernatron aus dem Supermarkt kann helfen und ist kostengünstig.

Wer da eher in professionelle Helfer investieren möchte, sollte sich eine Wasseraufbereiter zulegen, der erledigt diese Aufgabe von alleine. Auch CO2 Dünger tun ihr übriges und können mit Bedacht eingesetzt werden.

Angebot
Tetra CO2 Plus flüssiger Kohlenstoff-Dünger für prächtige Aquarienpflanzen, 250 ml Flasche*
  • Biologische Freisetzung von CO2 bis zu einer Woche
  • Aquarienpflanzen entwickeln sich kräftiger und gesünder

Letzte Aktualisierung am 4.12.2022 um 18:07 Uhr / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Wie bekomme ich die KH runter?

Wie schon bereits erwähnt, gibt ein Tröpfchentest Auskunft über den KH-Wert. Benötigst Du sehr weiches, saures Wasser, wie es zum Beispiel bei vielen tropischen Zierfischen der Fall ist, ist ein niedriger Wert gewünscht. Dieser kann ziemlich einfach mittels einiger Hilfsmittel gesenkt werden:

Allgemein lässt das Wechseln des Wassers den KH-Wert sinken und sollte als erste Maßnahme ergriffen werden. Ein weiteres Mittel ist aber auch Torf. Dieser filtert das Wasser ganz hervorragend.

Auch das Vermischen von Leitungswasser mit Osmosewasser ist eine ideale Lösung. Dieses ist in den meisten Tierbedarfsläden erhältlich und lässt sich ideal an den gewünschten Wert anpassen. Wer gerne herumprobiert, kann auch mit destilliertem Wasser oder Regenwasser dasselbe Ergebnis erzielen.

Der Einsatz weiterer, möglichst schnell wachsender Pflanzen verschönert darüber hinaus nicht nur das Aquarium, sondern kann den KH-Wert auch beträchtlich senken.

Die optimale Karbonathärte gewährleisten

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass die Karbonathärte den pH-Wert des Aquariums stabilisieren sollte. Dieser liegt meist im Bereich von 3 bis 10 Grad dKH.

Je nachdem welche Fische Du züchtest, solltest Du Dich im Vorfeld über die geeignete Gesamthärte des Wassers und allem, was dazu gehört informieren.

Fazit: Karbonathärte: KH-Werte im Aquarium

Um den idealen Karobonatwert zu gewährleisten, muss dieser regelmäßig kontrolliert werden. Mithilfe von simplen Haushaltstricks bis hin zu Wasseraufbereitern solltest Du das aber hervorragend hinbekommen und Deinen Fischen das zu Hause geben, das sie benötigen.